Donnerstag, 6. Oktober 2011

Animal Man #1

Das Comic war eine echte Premiere für mich. Vom Charakter Animal Man war mir bisher nichts bekannt und daher habe ich neugierig das Heft geordert und es vermieden mir Previews anzusehen. Das Cover hatte mich überzeugt und das wenige, was mir über die Person Buddy Baker wusste, hat ausgereicht, um mich für das Comic zu entscheiden. Der Leser wird mit einem kurzen Interview in die Welt des Animal Man eingeführt. Er erfährt, dass der Typ früher ein Aktivist war, dann ein Superheld und mittlerweile in einem Indipendentfilm mitspielt. Der zweifache Vater ist sucht selbst irgendwie nach einer Aufgabe und wird schlussendlich doch wieder aktiv. 
Seine richtig rafft man die Kräfte allerdings nicht. Er scannt irgendwie die Umgebung und sucht sich dann ein Tier aus, dessen Kräfte er für den Moment annimmt? Naja, das Konzept ist jedenfalls nicht wirklich neu (ok, es gibt den Charakter ja auch nicht erst seit September 2011, aber trotzdem). Der Schluss ist jedenfalls reichlich abgefahren, was mir extrem gefallen hat. Der wtf-Moment ist ziemlich krass und könnte eine gute Storyline einleiten. Man weiß wenig bis gar nichts und irgendwas ist mit seiner kleinen Tochter los. Dass das ganze als Familystory aufgezogen wird, finde ich eigentlich ganz passend.
Die Zeichnungen sind sehr speziell und ich verstehe jeden, der darauf nicht wirklich klar kommt. Foreman hat einen Stil, der teilweise sehr nach Oldschool aussieht, aber auch sehr klar und fast steril wirkt. Wird es im Comic dagegen animalisch, ändert sich der Stil ebenfalls und er wird schroffer. Das passt eigentlich ganz gut und grade bei den größeren Panels mit mehr Details kommt es hervorragend zur Geltung. Ich hatte mir ein bisschen mehr erwartet, aber das gilt eigentlich für viele #1 Nummer. Immerhin komme ich ja vom Trade und da vergisst man sehr schnell, wie kurz einzelne Comichefte ja sind. Bei Animal Man hat man jedenfalls nicht das Gefühl, dass wirklich viel passiert, aber trotzdem viel vermittelt wird.
Ich werde die Serie auch weiterhin antesten und hoffe, dass sich die Handlung noch etwas entfaltet und ein wenig komplexer wird. Immerhin ist es ein völlig neuartiges Universum des Animal Mans, das es zu erkunden gibt.

Batwing #1

Als ich das erste Mal die Solicitations für den September durchgegangen bin, war dieser Titel sowas von überhaupt nicht auf meiner Liste. Ein schwarzer Batman in Afrika, der in einem Volltechnanzug steckt. Geht es noch langweiliger? Aber dann habe ich überlegt, dass mit diesem Setting doch einiges an Möglichkeiten offen steht und der Titel sehr interessant sein könnte.
Ist das der Fall? Nach einem Heft sicher schwer zu beurteilen, aber die Frage lässt sich keinesfalls vollständig mit "ja" beantworten.
Ben Oliver hat ein absolut meisterhaftes Artwork geschaffen, das sehr realistisch und zugleich künstlerisch ist. Die dunklen und braunen Töne, passend perfekt zur Atmosphäre. Ein Problem hab ich dennoch. Man sieht nichts von Afrika. Das ist vermutlich dem Artwork geschuldet, dass sich voll reinhängt, um die Figuren darzustellen, aber Hintergrund und Umgebung ziemlich leer lässt.
Ich glaube es gibt nur ein einziges Panel, in dem man ein paar Häuser sieht. Es ist ein bisschen so, als würde man einen Film schauen, bei dem man nur Nahaufnahmen hat. Vielleicht nicht ganz so schlimm, aber es liest sich sehr beengt.
Die Story ist dagegen solide. Wir haben einen üblen Gegenspieler, der die erste Garde der afrikanischen Superhelden aufs Korn nimmt. Batwing, der im korrupten und zersplitterten Kongo/Zaire tagsüber ein Offizier ist, wurde von Bats persönlich ausgestattet. Und hier bekomme ich ebenfalls Probleme. Das alles wird so rübergebracht, als würde Batman Entwicklungshilfe bei der Verbrechensbekämpfung leisten und Batwing nur der devote, dankbare Trottel aus Afrika.
Sorry, aber da hätte man ruhig einen etwas emanzipierteren Charakter formen können.
Wie dem auch sei, es gibt noch nicht viel Handlung, es wird ein wenig in die Hauptperson oder sein Umfeld eingeführt und mit einem Knaller abgeschlossen.
Ein Comic, das ebenfalls großes Potential hat, grade im Hinblick auf die genuin afrikanischen  Probleme, die der Kontinent mitbringt. Es wäre wünschenswert, wenn sich daraus eine erwachsene Serie etablieren würde, die gesellschaftliche Missstände aufgreift und über das Standard-Superhelden-Bla bla hinaus thematisiert. 
Wenn Judd Winick das nicht schafft, wird Batwing einfach nur ein missglückter Batmanklon bleiben, der in keinster Weise bemerkenswert ist. 

Grifter #1

Okay, okay. Die neuen Hefte sind eingetrudelt und da ich momentan mit einer Grippe flach liege, habe ich dankenswerter Weise die Zeit alle in einem Rutsch zu konsumieren.
Beginnen wir mit Grifter. Ein Wildstormcharakter, der mir komplett unbekannt war, mich aber direkt fasziniert hat.
Der Protagonists Cole Cash befindet sich in einem Flugzeug, wird von sinistren Stimmen geplagt und nach kurzer Zeit angegriffen. Man wird unmittelbar ohne viele Erklärungen in die Handlung geworfen. In einem Flashback lernen wir den Charakter etwas näher kennen, es bleibt allerdings vieles verborgen und man ist gespannt, wie sich die Geschichte weiter entwickelt.
Der Typ macht einen ganz smarten Eindruck und ist mit der ganzen Situation offensichtlich hoffnungslos überfordert. Der Leser wird also bei 0 mitgenommen und nimmt an der Bewältigung der Umstände teil.
Insgesammt passiert sicherlich sehr wenig in der ersten Nummer, aber die Sache mit den verborgenen Viechern scheint sehr interessant zu werden und nicht zuletzt das unfassbar großartige Artwort von Cafu, macht das Comicheft zu einem absoluten Genuss. Ein aufgeräumter, klarer Stil steht dem Charakter sehr gut und die Kolorierung von Andrew Dalhouse ergänzt die Zeichnungen zu einem großartigen Gesamtwerk.
Insgesamt ein gutes Heft mit herausragendem Artwork, das für die Zukunft einiges an Potential verspricht. Ich werde dran bleiben.

Mittwoch, 31. August 2011

The New 52: Justice League #1 ist da


Seit gestern Abend haben die amerikanischen Comicshops einen Mitternachtsverkauf zum Erscheinen der ersten Ausgabe des neuen DC Universums.
Seit 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit gibt es das Heft in digitaler Form für 2,99€ zu kaufen.
Und wie ist es?
Grundsolide!
Man sollte vielleicht nicht einen totalen Knaller erwarten, schließlich steht die Storyline noch ganz am Anfang und man lässt sich Zeit, die Geschichte ins Rollen zu bringen. 
Wir befinden uns 5 Jahre zurück in der Vergangenheit, an dem Zeitpunkt, ab dem Wesen mit übernatürlichen Kräften auf der Erde auftauchten und die Gesellschaft verunsicherten.
Die Idee, dass die Helden anfänglich erst einen gewissen Status erarbeiten müssen und das einhergehend mit reichlich Komplikationen, ist sehr gut. Fühlt sich sehr frisch an.
Es stört auch gar nicht, dass grade mal 4 Charaktere eingeführt werden. Da haben wir Batman, der auf der Jagd nach einem außerirdischen Ding ist (das in Lumpen gekleidet ziemlich cool wirkt), Green Lantern Hal Jorden, der plötzlich in Gotham auftaucht, einen Footballspieler und Superman selbst.
Der Fokus ist jedoch ganz klar auf das erste Aufeinandertreffen zwischen Green Lantern und Batman gelegt und die daraus entstehende Dynamik ist recht gelungen. Beide gockeln sich an und produzieren damit einige komische Situation.
Action gibt es außerdem satt.
Die Zeichnungen sind schön anzusehen, auch wenn, wie bereits bemängelt wurde, Lee nicht grade ein Meister der Gesichtszüge ist.
Die Panels sind sehr detailiert, wirken aber trotzdem ganzheitlich und ich bin schon gespannt, wie es sich dann letztendlich auf gedrucktem Papier macht. Die neuen Designs erscheinen mir zweckdienlich, stören kaum.
Der Ausgangspunkt für eine interessante Storyline ist gesetzt, damit könnte man den ein oder anderen Neuleser gehooked haben. Vermutlich auch deshalb, weil das Comic ziemlich abrupt endet und eine nach allen Seiten offene Geschichte zurücklässt.

Fazit: 24 Seiten Comicaction mit Humor.
4 von 5 Weltraumwürfel

Samstag, 27. August 2011

Die Schwarze Sonne - Das Schloss der Schlange

Die Serie existiert nun auch schon ein Weilchen und weil die einzelnen Folgen derzeit für wirklich kleines Geld zu haben sind, möchte ich noch einmal mit Nachdruck eine Empfehlung aussprechen.
"Die Schwarze Sonne" ist eine durchdachte und vor allem anspruchsvolle Hörspielreihe aus der Schmiede von Lausch
Wer etwas zum Einschlafen sucht, der wird hier nicht fündig, denn dem Hörspiel sollte man schon sehr genau lauschen, um die ganzen Fäden aufzunehmen, die gesponnen werden.
Teil 1 "Das Schloss der Schlange" ist allerdings noch eine recht schlichte und klassische Geschichte aus der Phantastik. Der junge Adam Salton kommt zurück nach England und wird von seinem Onkel Richard und dessen Freund Nathaniel de Salis aufgenommen. Schon bald lernt er die bezaubernde  Mimi Watford kennen, aber auch den boshaften Großgrundbesitzer Edgar Caswell. Die Geschichte nimmt sehr bald übernatürliche Züge an. Adam bekommt Flashbacks aus einer längst vergangenen Zeit und irgendwie scheinen die Epochen miteinander verwoben zu sein.
Die Auftaktgeschichte baut zwar noch auf einer Erzählung von Bram Stoker auf, aber schon ab der zweiten Folge entfalteten sich die Welt von "Die Schwarze Sonne" Stück für Stück und wirft ihren geheimnisvollen Mantel um die Aufmerksamkeit des Hörers.
Die Sprecher sind sehr gut gewählt und passen hervoragend zur den Charakteren. Auch die Effekte sind auf oberem Niveau, so dass die Kulisse eines viktorianischen Englands mit seinen Ländereien, die von Mooren und weitläufigen Feldern geprägt sind, vor dem geistigen Auge erscheint.
Eine Anschaffung in Form einer CD lohnt sich bei dieser Veröffentlichung im Gegensatz zu den meisten anderen Produktionen sehr wohl. Ich bin mittlerweile dazu übergangen die meisten Hörspiele aus Platzmangel und Geldersparnis als digitalen Download zu kaufen, aber "Die Schwarze Sonne" fällt mit einem liebevollen Booklet angenehm auf. Ganz besonders genial ist, dass Schlüsselszenen in schwarz/weiß Zeichnungen abgedruckt sind und so einen wunderbaren Rahmen zur Handlung geben.
Bisher sind 10 Episoden erschienen, leider ist die Serie damit noch nicht abgeschlossen und es bleibt zu hoffen, dass die derzeit auf Eis liegende Reihe irgendwann fortgesetzt wird. Als Bonus gibt es noch eine informative Internetseite und einen Podcast, der bestimmte Personen und Ereignisse aus dem Hörspiel aufgreift und vertieft erklärt. Den Podcast sollte man jedoch erst ab der zweiten Folge beginnen, da hier das erste Mal real existierende Personen aus vergangenen Epochen auftauchen, die im Cast behandelt werden.

Freitag, 26. August 2011

Red Tails (2012)


Ein vielversprechender Film kommt 2012 in die Kinos. Nachdem Anfang des letzten Jahrzehnts etliche Kriegsfilme aus dem Boden sprossen, war lange Zeit eher Ende im Gelände.
Wer von Flugzeugen ähnlich fasziniert ist wie ich, der darf sich auf "Red Tails" (2012) freuen.
Die Trailer sehen verdammt gut aus.

Donnerstag, 25. August 2011

Bearmageddon!

Ok, der Relaunch steht uns in 2 Wochen ins Haus und bis dahin darf man sich mit einem weiteren extrem coolen Webcomic beschäftigen: BEARMAGEDDON!
Ethan Nicolle (Axe Cop) hat sich dem Nerdthema "Kann Kreatur A Kreatur B vernichten?" angenommen und daraus ein vielversprechendes Comic konzipiert.
Die Zeichnungen sind ähnlich genial wie sie es schon bei Axe Cop waren und werden nun von Noah Maas koloriert.
Wer also Bock auf Tentakelbären oder Fledermausbären hat, rüber zu BEARMAGEDDON.
It's awesome!

Montag, 8. August 2011

Lebenszeichen

Howdy!
Nein, dieses Blog ist nicht tot, nur leider fehlt derzeit ein bisschen Input und Zeit. Den wird es aber spätestens im September geben, wenn das DC Universum einen Relaunch bekommt und wieder Hefte regelmäßig gelesen werden.
Denn dann werde ich aus dem Tradepaperbacklesezyklus aussteigen und einzelne Hefte besprechen.
Darunter werden folgende Serien sein:

ACTION COMICS 
ANIMAL MAN 
SWAMP THING BATGIRL FRANKENSTEIN AGENT OF SHADE 
GRIFTER 
RESURRECTION MAN 
BATMAN 
BLUE BEETLE 
DC UNIVERSE PRESENTS 
JUSTICE LEAGUE 
ALL STAR WESTERN 
AQUAMAN 
FLASH 
JUSTICE LEAGUE DARK 
SAVAGE HAWKMAN 
TEEN TITANS

Freitag, 6. Mai 2011

Batman - Under the red hood

Vor einigen Tagen hat Amazon die großartige Kollektion animierter Superheldenstorys von DC für kleines Geld verschleudert, so dass ich als Skeptiker nicht länger blockieren konnte.
Klar, in den frühen 90ern hat man sich gerne Superheldentrickfilme angesehen, aber wie sie wohl heute wirken...schwer abzuschätzen.
Die Einstiegshürde genommen, hat man jetzt die 16 DVDs umfassende DC Universe 75th Anniversary Collection vor der Nase und erstmal die Qual der Wahl. Neben Wonder Woman, Batman, Superman, Green Lantern und der Justice League gibt es auch noch etliche Kurzfilme über Shazam, Green Arrow, Jonah Hex und The Spectre.
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, also hab ich mit dem guten Batsy angefangen. Die Storyline "Under the red hood" zog sich bereits in den Batmancomics von Nummer 635 bis 650. 
Der Film macht einen ziemlich guten Eindruck, auch wenn mich der Stil ein wenig an japanische Animes erinnert, etwas zu meinem Missfallen. 
Für Leute, denen der Stoff nicht ganz so geläufig ist, wird auch noch ein großer Sprung in die Vergangenheit gemacht, damit die Geschichte verständlicher wird.
Worum es geht, kurz und spoilerfrei:
In Gotham legt sich jemand mit dem üblen Mafiapack an und zieht sein eigenes Drogengeschäft mit einer Prise Ethos auf und gerät so in Konflikt mit Batman. Außerdem mischt der Joker fleißig mit und es gibt, grade in Bezug auf seinen Charakter, einige Parallelen zu "The Dark Knight".
Wer ist Red Hood? 
Die Auflösung der Handlung ist natürlich heftigstes what the fuck, grade für Leser der Hefte. Klar fehlen hier und da Handlungsstränge aus dem Comicplot, trotzdem wirkt die auf 73 Minuten verkürzte Handlung stimmung und homogen.
Kann man sich also gern mal zwischendurch ansehen. Nicht besonders kinderfreundlich, weil brutal, und eher was für ein erwachseneres Publikum.
Neben dem Hauptfilm gibt es noch ein paar Einblicke in weitere Produktionen, sowieso ein Feature über die Geschichte von Robin und 2 Folgen der Batman Animated Serie, sowie den Jonah Hex Kurzfilm.
Runde Sache, als Ergänzung ganz nett! 
Den Trailer hier nochmal zum Reinschnuppern:

Donnerstag, 5. Mai 2011

Star Wars Mimobot

Tja, May the 4th ging, aus meiner Sicht, ziemlich nach hinten los. Kaum nennenswert Neues und beim Countdown sind auch noch die Server abgeraucht. Trotzdem hat es doch wenigstens etwas Positives in das Nerduniversum gebracht:
STAR WARS MIMOBOTS!!!
Wer also gerne seine Daten auf einem Stormtrooper oder Tie-Fighter Piloten tragen möchte, kann sich die genialen USB Sticks der Star Wars Edition besorgen. Klar 23$ sind 'ne Stange Geld, aber geschmackvoll gestaltet sind sie ja nunmal.
Kaufen kann man hier in Übersee.
Neben den Weltraumopercharakteren gibt es aber auch noch Sticks aus dem DC Universum...z.B. Batman:

Green Lantern, der Film (2011)

Hossà. Man freut sich auf die Verfilmung, die demnächst an den Start gehen wird. In 3D und bunt und mit vielen Außerirdischen, die das Nerd- und Comicleserherz höher schlagen lassen!
Der neueste Trailer beweist einmal mehr, dass Ryan Reynolds eine großartige Besetzung ist und die CGI-Effekte hoffentlich nicht in die Hose gehen.
Bestaunen kann man den Trailer an dieser Stelle.
Und nicht vergessen, Green Lantern Nerds sind cool!

Secret Six #1 Unhinged

Meine Rückreise in's DC-Universum brachte mich auf dieses sehr lesenswerte erste Tradepaperback der monatlich erscheinenden Serie "Secret Six".
Dabei handelt es sich um einen relativ bunten Haufen aus mehr oder weniger bekannten Schurken. Während der Infinite Crisis haben sie sich allerdings gegen die Secret Society of Super Villains gestellt und gehören deshalb irgendwie zu den netten Leuten, aber sind keine wirklich Superhelden.
Zu den Secret Six gehären der drollige Catman, Deadshot, Ragdoll, Bane, Scandal Savage und Jeanette.
Einige der Gestalten waren mir vor der Lektüre gänzlich unbekannt, allerdings hat das nicht geschadet.
Im ersten Trade sind also die ersten sieben Hefte der ongoing Serie gesammelt, die von Gail Simone geschrieben und Nicola Scott gezeichnet wurden. Die Geschichte hat mit ihrer morbiden Hauptfigur einen ziemlich coolen Aufhänger. Da spricht jemand aus einer Kiste zu zwei Zwillingsbrüdern, gibt ihnen Anweisungen und das Secret Six Team stolpert anscheinend in eine tödliche Falle. Für zartbesaitete ist das Unterfangen nicht wirklich zu empfehlen, da es hier doch über weite Strecken ziemlich derbe zugeht. Dass hier eine Frau am Skript sitzt, merkt man überhaupt nicht, im Gegenteil. Einige Ideen sind einfach unglaublich fies. Trotzdem macht es Spaß den Titelcharakteren über die Schulter zu schauen und sie bei ihrem Roadtrip zu begleiten. Da die Gemüter von Natur aus nicht zu den "guten" Menschen gehören, entwickelt sich eine durchaus interessante und extrem witzige Gruppendynamik. Die einzelnen Charaktere werden zwar nicht alle ausführlich beleuchtet, aber man merkt schon, dass einige ziemlich freidrehen und nicht ganz richtig ticken.
Man darf gespannt sein, wie es weiter geht.

Ortungssignal

Salom!
Da sich doch immer wieder ein paar Nerdthemen in den Zombiebunker geschlichen haben, die nicht zu 100% in das dort angedachte Konzept passten, gibt es nun hier den Spielplatz für allgmeinen Kram über Comics, Kinofilme, Musik und anderen Kram, der nichts mit B-Filmen vergangener Dekaden zu tun hat.
Kurz, alles, was derzeitig so an erwähnenswerten Medien rumläuft, wird hier in aller Kürze vorgestellt oder besprochen. Also keine langen und ausführlichen Besprechungen, sondern eher knappe Geschichte.
Also, es gibt hier schlimmes, schlimmes Nerdzeug! ;)