Donnerstag, 6. Oktober 2011

Batwing #1

Als ich das erste Mal die Solicitations für den September durchgegangen bin, war dieser Titel sowas von überhaupt nicht auf meiner Liste. Ein schwarzer Batman in Afrika, der in einem Volltechnanzug steckt. Geht es noch langweiliger? Aber dann habe ich überlegt, dass mit diesem Setting doch einiges an Möglichkeiten offen steht und der Titel sehr interessant sein könnte.
Ist das der Fall? Nach einem Heft sicher schwer zu beurteilen, aber die Frage lässt sich keinesfalls vollständig mit "ja" beantworten.
Ben Oliver hat ein absolut meisterhaftes Artwork geschaffen, das sehr realistisch und zugleich künstlerisch ist. Die dunklen und braunen Töne, passend perfekt zur Atmosphäre. Ein Problem hab ich dennoch. Man sieht nichts von Afrika. Das ist vermutlich dem Artwork geschuldet, dass sich voll reinhängt, um die Figuren darzustellen, aber Hintergrund und Umgebung ziemlich leer lässt.
Ich glaube es gibt nur ein einziges Panel, in dem man ein paar Häuser sieht. Es ist ein bisschen so, als würde man einen Film schauen, bei dem man nur Nahaufnahmen hat. Vielleicht nicht ganz so schlimm, aber es liest sich sehr beengt.
Die Story ist dagegen solide. Wir haben einen üblen Gegenspieler, der die erste Garde der afrikanischen Superhelden aufs Korn nimmt. Batwing, der im korrupten und zersplitterten Kongo/Zaire tagsüber ein Offizier ist, wurde von Bats persönlich ausgestattet. Und hier bekomme ich ebenfalls Probleme. Das alles wird so rübergebracht, als würde Batman Entwicklungshilfe bei der Verbrechensbekämpfung leisten und Batwing nur der devote, dankbare Trottel aus Afrika.
Sorry, aber da hätte man ruhig einen etwas emanzipierteren Charakter formen können.
Wie dem auch sei, es gibt noch nicht viel Handlung, es wird ein wenig in die Hauptperson oder sein Umfeld eingeführt und mit einem Knaller abgeschlossen.
Ein Comic, das ebenfalls großes Potential hat, grade im Hinblick auf die genuin afrikanischen  Probleme, die der Kontinent mitbringt. Es wäre wünschenswert, wenn sich daraus eine erwachsene Serie etablieren würde, die gesellschaftliche Missstände aufgreift und über das Standard-Superhelden-Bla bla hinaus thematisiert. 
Wenn Judd Winick das nicht schafft, wird Batwing einfach nur ein missglückter Batmanklon bleiben, der in keinster Weise bemerkenswert ist. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen