Dienstag, 31. Januar 2012

Grant Morrison - The Black Glove (Batman)

Mit der Storyline "Batman and Son" begann der kauzige Brite Morrison seinen Run an Batman. Er führte einen neuen Sohn Bruce Waynes ein und leitete ebenfalls fundamentale Einschnitte in das Batman Universum ein. Seine Hefte wurden sehr häufig kontrovers diskutiert und begannen meiner Meinung nach auch nur sehr behäbig.
Batman and Son entwickelt den Status Quo, Damian wird eingführt und aus seiner Mitgliedschaft in der Batfamilie ergeben sich ganz witzige Situationen. Morrison zeigt hier ein Gespür für geistreiche Dialoge und lässt eine angenehme Dynamik entstehen. Bemerkenswert sind die vielen Hinweise auf spätere Ereignisse, die er schon zu Beginn am Rande säht. Mit den anderen Batmännern führt er eine im nachhinein plausibel begründete Entwicklung ein, die jedoch nicht immer ganz greifbar war. Vom Joker Interlude kann man halten was man will und auch das letzte Heft, das eine dystopische Zukunft zeigt, ist anders. Nach all dieser Exposition entschließt Morrison allerdings nicht mit einer linear verlaufenden Handlung fortzufahren, sondern nimmt den Fuß vom Gas und streut eine ganz und gar großartige Geschichte ein: The Black Glove.
Ich muss zugeben, dass ich beim ersten Lesen dieser 3 außergewöhnlichen Hefte etwas überfordert war, weil ich eine völlig falsche Erwartungshaltung hatte. Auch sah ich mich anfänglich mit dem ungewöhnlichen Artwork von J.H. Williams III nicht besonders vertraut.
Es sind nur 3 einzelne Hefte und doch gehört dieser Storyarc mit zum Besten, was ich bisher gelesen habe.
Dabei klingt der Ausgangspunkt denkbar uninspiriert und dämlich. 
Batman reist zu einem exzentrischen Milliardär, der in der Vergangenheit mal ein Team aus Batman Rip Off Charakteren zusammen gestellt hat. Vom Römergimmick über Indianer und Degenhelden ist alles dabei.
Einige dieser traurigen Gestalten tun einem direkt leid und das Comic versprüht von Anfang an ein herrlich altmodisches Flair. Besonders schön sind die stilistischen Mittel derer sich J.H. Williams bedient. Bei Rückblenden setzt er auf einen komplett alten Silver Age Comicstil. Die normalen Personen werden in einem aktuellen Comicstil gehalten, aber Batman und Robin wirken wie gemalt, geradezu künstlerisch. Wenn man dann noch mit der virtuosen Panelaufteilung konfrontiert ist, schlägt man entweder die Hände über dem Kopf zusammen und läuft davon oder man lobpreist den Herrn dafür, dass er so einen talentierten Künstler an ein Comicbuch gelassen hat. Oder aber es tritt zuerst das eine und dann das andere ein, wie es bei mir der Fall war.
J.H. Williams III frönt der alten Schule
Wir haben also diese teilweise zerstrittene alte Bande aus abgehalfterten Superhelden, die alle ihre ganz eigenen Problemchen haben und irgendwie in ihrer Dynamik an Alan Moores Watchmen erinnern. Mit ihnen hat dieses internationale Batman Team auch gemein, dass es keinen mit echten Superkräften gibt. Irgendwas ist in der Vergangenheit vorgefallen, das die Motivationen einiger besonders stark prägt. Tja und wir befinden uns natürlich auf einer Insel und Morde geschehen. 
Wir sind also in einer durch und durch klassischen Kriminalgeschichte, in der der Mörder die eingeladenen Gäste sukzessive dezimiert. Wer der Killer ist und welcher Grund hinter seinem Handeln steckt, bleibt im Dunkeln. 
Wer die herrliche Parodie "Murder by Death" von 1976 kennt, wird hier seine Freude finden, aber auch Edgar Wallace oder Miss Marple Fans sehen hier einzelne Versatzstücke aus klassischen cosy Kriminalgeschichten.
Garniert wird der Plot dann noch mit drastischen Gewaltszenen und einer sehr plausiblen Auflösung, bei der trotzdem nicht alles gelüftet wird.
Die 3 Hefte können auch als ganz eigenes Comic stehen und doch bilden sie ein kleines Mosaik im Aufbau von Morrisons großartiger Geschichte.
Wer sich drauf einlässt und auch gern mal eine spannende Kriminalgeschichte verfolgt, wird hier fündig werden. Sogar diejenigen, die Morrison wegen seiner psychodelischen Intermezzi hassen, machen nichts falsch. 
Zugreifen! Solange der Vorrat reicht!
der virtuose Stil

Montag, 30. Januar 2012

Comicliste April 2012

An dieser Stelle mal die Hefte, die ich im April bekommen werde:

DC:
ACTION COMICS #8
ANIMAL MAN #8
NIGHT FORCE #2 (OF 6)
SWAMP THING #8
BATGIRL #8
BATMAN AND ROBIN #8
BATWOMAN #8
RESURRECTION MAN #8
BATMAN #8
JUSTICE LEAGUE DARK #8
ALL STAR WESTERN #8
AQUAMAN #8
JUSTICE LEAGUE #8


Image:
SAGA #2
HELL YEAH #2
'68: SCARS #1 (of 4)

Dark Horse:
RAGEMOOR #2
ALABASTER: WOLVES #1 (of 5)

DC from the Past Vol. 1

Ok, in den nächsten Woche soll hier mal ein wenig in den angestaubten Comickisten gewühlt werden und weil der Kollege vom Tofunerdpunk exakt die gleiche Idee hatte, kommt diese kleine Rubrik erstrecht.
Worum geht es? Alte Comichefte und -runs werden ausgebuddelt und einem harten Realitätscheck unterzogen. Sind die Geschichten auch heute noch so geil oder sollte mal lieber mit nostalgisch verklärtem Blick an die Sache rangehen?

Den Anfang macht der Grant Morrison Run bei der JLA. Das sind die Dino Hefte 1-38 (und so ziemlich genau auch die US Entsprechung). Außerdem steht noch die große Batman Saga "No Man's Land" sowieso Watchmen auf dem Speiseplan. Sobald diese großen Events abgeschlossen sind, geht es im gleichen Muster weiter. Die komplette "Knightfall" Reihe und DCs erstes großes Crossover "Crisis On Infinite Earths" werden Folgen. Genug Stoff ist da, um die 80er und 90er wieder aufleben zu lassen!
Freut euch drauf, diskutiert in den Kommentaren mit und lasst euch dazu anregen, in den eigenen Longboxen zu kramen!
Und natürlich geht es im Februar auch weiter mit den Besprechungen zu den aktuellen #5 Heften der New52 Comics!
So long!

Dienstag, 24. Januar 2012

Mars Attack Comic kommt!

Freunde von SciFi-Knallern aus den goldenen 6oern  haben sich damals über den Burton Film "Mars Attacks!" gefreut. Lange war Schicht im Schacht, doch der US-Verlag IDW (für die Verwurstung von Film zu Comic bekannt) wird aus dem Franchise eine fortlaufende Serie machen!
Ich begrüße die Nachricht mit einem gepflegten FUCK YEAH und freu mich wie ein kleines Kind auf die Comics. Weitere Infos gibt drüben bei Newsarama.

Montag, 23. Januar 2012

DC goes charity

Tja, während unsere Gesellschaft immer zynischer wird und die Augen vor Problemen in Afrika schließt, teilweise sogar eine Mitschuld daran trägt, ist es selten, dass Firmen hier noch altruistisch handeln. Deutsche Banken verdienen sich eine goldene Nase an Nahrungsmittelspekulationen und Menschen in Afrika können sich in dieser Folge nicht mehr ernähren, weil Dürren die Ernte komplett vernichten.
Damit Bankster weiter zocken können, sterben anderswo Menschen, weil es in unserer modernen Gesellschaft möglich ist, dass mit Nahrungsmitteln spekuliert werden kann. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich diese Spezies Mensch verachte, die entfesselt von jeder Moral derart asozial handelt. Zum Glück gibt es noch Lichtblicke und wer hätte bitteschön gedacht, dass man diese bei einem Comicverlag findet?
Ich bin beeindruckt und freue mich darüber, dass mit dieser Aktion vor allem bei jungen Menschen ein Bewusstsein für die Nöte unserer Welt geschaffen werden. 
Worum geht es genau?

"Multi-Million-Dollar Commitment Will Support Three Aid Groups Working in Africa: Save the Children, International Rescue Committee and Mercy Corps"

Weiterführende Infos und Hinweise wie man spenden kann: hier.
Selbstverständlich handelt DC nicht komplett selbstlos und heimst die positive Publicity ein, aber sie setzen ein wichtiges Zeichen und das ist es, was zählt. Anders als Marvel, die mit zweifelhaften Abwrackprämien vorgehen und somit dem direkten Konkurrenten schaden wollen.

Samstag, 21. Januar 2012

Das neue DC Logo

Tja, da ist es nun doch aus dem Netz gefallen, das neue DC Logo. Kontrovers diskutiert, von wertkonservativen Nerds kategorisch abgelehnt, muss ich sagen, obwohl ich zu Beginn auch etwas erschrocken war, kann ich mich mittlerweile mit dem Gedanken anfreunden. DC hat das Logo vom reinen Print entkoppelt und es interaktiv gestaltet. Man kann nun die verschiedenen Franchises farblich damit abstimmen und ggf. animieren. Für den digitalen Markt sollten so noch mehr Möglichkeiten bestehen, wie man es nutzen kann. Wie DC das umsetzen wird, werden wir im März erfahren. Dann werden die ersten Hefte mit dem neuen Logo bedruckt.

Dienstag, 10. Januar 2012

Comicliste März 2012

Im März landen neue Titel in meiner Liste, aber es fällt auch einer raus. "Xenoholics" wurde mit der #5 beendet. Neu dabei ist "Ragemoor". Das Comic handelt von einem lebendigen Schloss, dass abdreht. Soll alles in Richtung Poe und Lovecraft gehen. Geschrieben von Jan Strnad (Star Wars Comics) und gezeichnet von Richard Corben. Ebenfalls neu "Smoke and Mirrors" geschrieben von Mike Costa (G.I. Joe) und gezeichnet von Jon Armstrong und Ryan Browne ("God Gates Astronauts") - über einen Bühnenmagier.
Der letzte neue Titel: Saga von Brain K. Vaughan ("Y-The Last Man) gezeichnet von Fiona Staples ("Mystery Society") und beschrieben wird es als "Star Wars-style action collides with Game of Thrones-esque drama in this original sci-fi/fantasy epic for mature readers."

DC:
ACTION COMICS #7
ANIMAL MAN #7
NIGHT FORCE #1 (OF 6)
SWAMP THING #7
BATGIRL #7
RESURRECTION MAN #7
BATMAN #7
ALL STAR WESTERN #7  

INDIE:
RAGEMOOR #1 (Dark Horse)
SMOKE AND MIRRORS #1 (OF 5)
SAGA #1 (MR)

Comicliste Februar 2012

Damit ihr wisst, was demnächst an dieser Stelle besprochen werden soll, werde ich ab jetzt Listen mit den Comics posten, die von mir bereits vorbestellt sind.
Im Februar sieht es so aus:

DC
ACTION COMICS #6
ANIMAL MAN
SWAMP THING
BATGIRL #6
RESURRECTION MAN #6
BATMAN #6
ALL STAR WESTERN #6
AQUAMAN #6
JUSTICE LEAGUE DARK #6

Indie
ALPHA GIRL #1 (Image Comics)
XENOHOLICS #5 (Image Comics)

Xenoholics (2011)

Image hat letztes Jahr eine witzige Serie über Leute, die von Außerirdischen entführt wurden, gelauncht. Ich muss zugeben, für mich war das erste Heft vor allem deshalb interessant, weil es ein cooles Cover hatte und eine gute Story versprach. Interior art hatte ich mir überhaupt nicht angesehen und war dann auch einigermaßen überrascht, als ich das erste Heft dann schlussendlich in den Händen hatte.
Seth Damoose hat einen sehr comichaften Stil, sehr klar und wenn man den Trend zum "gemalten" Comic in den letzten Jahren verfolgt hat, ein schöner Kontrast. Ähnlich wie Rob Guillory an "Chew" ist dieser einfache, reduzierte Stil immer mal ganz erfrischend. 
Das Heft dreht sich hauptsächlich um eine Therapiegruppe: die Xenoholics. Hier sind ganz unterschiedliche Charaktere verbraten worden. Der Boxer Maven denkt, dass sein Schlagtalent von den Aliens kommt, der sexuell etwas sonderbar orientierte kleine Sergeant Junior ist mit von der Partie, die scheinbar ganz normale Hausfrau Paige, Ginger Glory - ein junges Rockerding und Kyle. Der Hauptcharakter hat dann auch den denkbarsten Namen für seine Rolle: Bob.
Bob ist eigentlich Cop, wurde aber entführt und ist seit dem ziemlich am Arsch...und natürlich glaubt den ganzen Leuten niemand.
Joshua Williamson bringt viel Humor und Spannung in das Comic. Der Nerdfaktor in seiner Schreibe ist sicherlich ziemlich hoch anzusiedeln. Vielleicht findet man das erste Heft noch nicht 100% überzeugend, aber die Serie steigert sich bis zur aktuellen #3 noch einmal. Skurrile Ideen, interessante Wendungen - Xenoholics ist mal etwas anderes, aber trotzdem doch sehr konventionell. Für zwischendurch auf jeden Fall eine Alternative, die man antesten sollte. Xenoholics ist eine Miniserien, die nach fünf Ausgaben abgeschlossen sein wird.
Das Comicbuch kann auf jeden Fall ein bisschen Aufmerksamkeit vertragen, da es wirklich gut ist! Ein heißer Tipp von mir!
Außerdem bekommt man richtig schicke Cover mot Turtlesartist Dan Duncan.

Aquaman 1-4 (2011-)


Die Serie beginnt relativ ruhig. Aquaman ist zwar ein interessanter Charakter, aber bisher war er nicht wirklich auf meinem Radar, weshalb ich die Serien ignoriert hatte. Liegt vielleicht auch daran, dass er vor dem Event "Brightest Day" nicht so richtig lebendig war. 
Ok finde ich, dass mit seinem Image als B-Klasse Held gespielt wird. Bisweilen kann das etwas nervig sein, aber die Konklusion in #4, in der der Knirps ihm seine Bewunderung ausspricht, ist doch ganz putzig. Warum nicht auch mal ganz sentimentale Momente aufbauen? Der Charakter hat es jedenfalls nötig etwas mehr an Kredibilität zu gewinnen. Außerdem gibt es denkwürdige Panels, in denen der König von Atlantis in einem Restaurant speist...guess what he`s eating?
Die Trench als Gegenspieler finde ich ebenfalls sehr gut gewählt. Kein Hintergrundwissen, etwas mysteriös und optisch erinnern sie einfach an das großartige Creature from the black lagoon. Mit einem nicht weiter zu charakterisierenden Villian lässt man auch erst einmal mehr Luft für den Maincast. Mera rockt und die Interaktion zwischen ihr und Aquaman sind sehr interessant. Hier lässt sich allerdings noch einiges ausbauen. Es gibt viele Fragen, die aufgeworfen werden. Aber Johns ist ein Langstreckenläufer, da kommt doch einiges! 
Das entspannte Setting und der lineare Aufbau der Story halte ich für sehr gut gewählt, auch wenn hier und da ein paar Keime für Twists gesät werden. Und das Artwork, oh my gosh das ist soooo unglaublich gut! Ivan Reis hat einfach ein riesiges Talent und ich hoffe, dass er an der Serie dran bleibt. Wunderschöne Panels, die Splashpage bei den Trench, das ist es! Aquaman ist also endlich wieder cool, auch wenn das Erscheinen (er springbeamt sich an die Orte) ein bisschen dorky aussieht. 
Tja und am Ende von #4 kriegen wir einen kleinen Ausblick. Alles sehr gut. Bisher einer der besten Titel des Relaunches.

Batman 1-4 (2011-)


Nach dem kontrovers diskutierten Morrison Run übernahmen Tony Daniel und Scott Snyder das DC Franchise. Seit dem Relaunch ist Scott Snyder Autor der regulären Batman Serie, die unglaublich großartig von Greg Capullo gezeichnet wird. Capullo zeichnet sehr klar, wird aber auch extrem gut koloriert. Kaum Schnitzer und ein gutes Auge für die Architektur von Gotham sind kennzeichnend für sein Artwork.
Snyder kennt man ja bereits von weiteren Serien, wie American Vampire und dem aktuellen Swamp Thing. Dass er ein großartiger Schreiber ist, wusste man schon, aber mittlerweile kann man nur noch attestieren: "He`s on fire!".
Die aktuelle Storyline um eine mysteriöse Gruppe von alten Feinden von Gotham, nimmt viel Bezug auf die Geschichte der Stadt. Die hat Snyder bereits in der limitierten Serie "Gates Of Gotham" beleuchtet. Sein Detectiv Run ist mittlerweile als Hardcover erhält und so gibt es genug Stoff, um sich auf den aktuellen Storybogen zu stürzen.
Allerdings wird bisher nicht notwendigerweise ein Vorwissen vom Neuleser abverlangt. Snyder bettet die ersten Hefte in eine metaphorische Rahmenhandlung ein. Er stellt Fragen, bewegt sich ständig zwischen normaler Comicliteratur und intelligenten Geniestreichen. Die Hefte sind in sich sehr geschlossen, aber trotzdem scheint die große Geschichte, die seicht und behutsam aufgebaut wird, durchzuschimmern. Die Dialoge zwischen den Charakteren (Batman - Gordon, Batman - Nightwing) sind extrem gut und liefern viel Material für Zwischenmenschliches. Trotzdem wird Batman nicht zum Soupcomic, sondern baut auch genug Action ein. Gleich zu Beginn von #1 gibt es WTF- Momente. Im aktuellen Heft #4 wird dann deutlich, was es mit dem mysteriösen Attentäter auf sich hat, der so sehr verwoben mit den großen und alten Familien von Gotham zu sein scheint. Die Hefte sind sehr gehaltvoll, bieten viel Stoff zum drüber sinnieren und lesen sich trotzdem flüssig und kurzweilig. Für mich ist es einer der besten Batmans der letzten Jahre. 
Snyder hat etwas Großes geplant und deshalb werden wir auch demnächst mit einer Backup Story verwöhnt werden. Klar, das Heft wird einen Dollar mehr kosten, aber da diese Geschichte von Rafael Albuquerque, seinem Partner von American Vampire, gezeichnet wird und sich direkt auf die aktuelle Geschichte bezieht, fühle ich mich hier, im Gegensatz zu Justice League, nicht verarscht.
Die gesamte Storyline wird in den ersten Event im neuen DC Universum münden: "The Night Of The Owls".
Man darf sich also auf einen spannenden Frühling freuen, denn sämtliche Batmantitel werden in dieses Event gezogen. Ob man jetzt direkt alle weiteren Serien mitordern sollte, vielleicht eher nicht. Aber da warten wir einfach die Solicitations für Mai ab und sehen weiter.
Ich finde es jedenfalls genial, dass man bei DC mit Morrison, Snyder, Johns und Lemire richtig gute Autoren im Stall hat.