Freitag, 3. Februar 2012

The Rocketeer von Dave Stevens

Um die Weihnachtszeit habe ich dieses Juwel in einem Dresdner Comicshop erstanden. Es ist ein Comicbuch, dessen eigentliche Veröffentlichung schon etwas länger zurück liegt. Ursprünglich wurde The Rocketeer in den 80ern verkauft und erschien jüngst in einer edlen gesammelten Edition beim deutschen Comic Verlag Cross Cult.
Die Geschichte dreht sich um den waghalsigen Kunstflieger Cliff Secord, der durch einen dummen Zufall in den Besitz einer streng geheimen Technologie gelangt - den Raketenrucksack. Dieser lässt sein bisher ohnehin schon turbulentes Leben noch ein wenig verrückter werden. Da hilft es auch nicht, dass seine Freundin, die sich den Durchbruch im Showgeschäft erhofft, mit Eifersüchteleien noch mehr Dynamik in die Geschichte bringt.
Bemerkenswert ist, dass das Comic gegen Ende der 30er Jahre spielt und somit ein herrlich nostalgisches Setting für eine ungewöhnliche Erzählung bietet. Außerdem taucht das Pin Up Modell aus den 50er Jahren schlechthin auf: die wundervolle Betty Page.
Die Zeichnungen von Stevens, der leider viel zu früh starb, sind überragend und die Neu-Kolorierung durch Laura Martin lässt den vergleichsweise alten Comic völlig frisch erstrahlen. Zum Vergleich hier mal die alte und die neue Kolorierung:
Die Geschichte selbst teilt sich in eine Originstory mit den ersten Geplänkeln und ein weiteres Abenteuer, das in New York spielt.
Leider, muss man sagen, gibt es nicht mehr Stoff vom Rocketeer, denn speziell die letzte Story weiß vollständig zu überzeugen und arbeitet, nach der Einführung der Charaktere, mit seinem Figurenensemble. Immerhin gab es eine, mir leider noch unbekannte, Disneyverfilmung von 1991, die zumindest einen vielversprechenden Eindruck erweckt.
Wer verrückte Geschichten mag, etwas für die nostalgisch verklärte Zeit des 30er Jahre Hollywoodkinos übrig hat und dem in den 50er Jahren vorherrschenden Frauenideal nicht abgeneigt ist, sollte hier definitiv zugreifen.
Anfänglich hatte ich noch meine Bedenken bezüglich der deutschen Ausgabe und wollte zum englischen Original greifen. Die Aufmachung (großformatiges A4 Hardcover), sowie das wirklich großartige Nachwort mit viel Hintergrundinformationen und die sehr gelungene Übersetzung, haben mich dann doch nicht länger zögern lassen.
Ein buntes Abenteuer voller grandioser Bilder, Sexappeal, Nazispionen und Jahrmarktfreaks. Ich habe es sehr genossen und bin froh, dass dieses Werk überhaupt auf dem deutschen Comicmarkt erschienen ist.
29,80€ für 160 Seiten sind hier nicht falsch investiert.
Wer sich nicht sicher ist, sollte sich diese Leseprobe ansehen.

Kommentare:

  1. Die alte Kolo gefällt mir irgendwie besser. Erzeugt mehr Stimmung.

    AntwortenLöschen
  2. Beide haben irgendwie Vor- und Nachteile. So etwas wie bei Filmen wäre toll, beide Fassungen veröffentlichen :)
    Aber mittlerweile ist ja auch so eine Art Tribute to Rocketeer raus, bei dem gestandene Künstler Rocketeer Adventures erzählen!

    AntwortenLöschen