Mittwoch, 13. März 2013

Marvel Comics - Meine Therapie

Etwas, das mir schon länger am Herzen liegt, ist der Umgang von Marvel mit seinen Fans. Oder sollte man besser sagen, mit seinen Kunden?
Um es gleich vorweg zu nehmen, ich war nie ein großer Marvelfan. Natürlich hat man in den 90ern die X-Men Zeichentrickserie gesehen und jeder fand Wolverine total cool, aber der Funke ist nie so wirklich übergesprungen.
Ich hab bei Dino meine DC Hefte gelesen.
Nachdem ich nach vielen Jahren der Comicabstinenz erschrocken festgestellt hatte, dass es den Dino Verlag zerlegt hatte, habe ich mich wieder etwas intensiver mit Comics beschäftigt, aber so richtig rein kam ich nie.
Ich hab so ein paar Trades nachgeholt, von beiden Verlagen und mich hauptsächlich mit Image und Dark Horse Comics über mehrere Jahre vergnügt.
Als DC dann den Relaunch aufsetzte, wurde ich sogar für eine kurze Zeit zu einem monatlichen Abonnenten. Seit dem ich mein iPad habe, damit wesentlich günstiger und flexibler an Serien komme, habe ich wieder eine viel größere monatliche Liste mit Comics.
Naturgemäß umfasst die mehr DC Titel als Marvel, aber dank des Marvel Mondays habe ich in die ein oder andere Serien hineingeschnuppert, allerdings meistens festgestellt, dass es überhaupt nichts für mich ist (Hawkeye, Astonishing Spider-Man & Wolverine). Lediglich die Fantastic Four konnte mich mit dem Hickman Run vollkommen in ihren Bann ziehen. Mit Marvel Now hab ich ein paar tolle Serien angetestet z.B. All New X-Men, Thor: God of Thunder oder Uncanny Avengers. Alle drei Serien haben mir extrem gut gefallen. All New X-Men ist sogar eine der besten Serien, die ich seit langer Zeit gelesen habe.
Trotzdem habe ich mich dazu entschieden keine der Serien weiter zu verfolgen.
Warum?
Nach der Preiserhöhung von iTunes im vergangenen Jahr sind die Preise für digitale Comics leider ziemlich gestiegen. Bei den Sales machen 10 Cent mehr keinen Unterschied, aber bei den 3,99$ Heften, merkt man es schon.
Nun gibt es die Preispolitik der Verlage Dark Horse, Image Comics, DC, Boom Studios, Dynamite Entertainment und IDW, bei denen das aktuelle Heft den vollen Preis kostet und nach einem Monat gesenkt wird und es gibt Marvel. Hier wird nichts gesenkt. Erst nach einem halben Jahr.
Dann gibt es Verlage wie DC, die 2,99$ für ihre Hefte verlangen und wenn sie zusätzliche Backup Geschichten wie in Justice League oder Batman anbieten 3,99$ verlangen. Man bekommt also mehr Comic für den Aufpreis.
Bei Marvel zahlst du für gutlaufende Serien pauschal 3,99$. Du hast aber trotzdem nur rund 20-22 Seiten statt 30-32.
Konkret heißt das dann, dass du für vier Ausgaben, die normalerweise in einem Trade für 8-10€ gesammelt veröffentlicht werden, stolze 14,36€ nach aktuellen iTunes-Kurs bezahlst.
Für digitale Comics, die du nicht wirklich besitzt, die du nicht wieder verkaufen kannst! Klar, auch im Print hast du bei Marvel trotz Aufpreis eine minderwertigere Papierqualität, aber im digitalen Sektor ist dieses Preismodell absolut konservativ und ist von keinem anderen Verlag so schlecht für den Kunden.

Ich habe jetzt also die Wahl, ob ich mir mit einem Monat Verspätung Animal Man und Swamp Thing holen oder ein Heft von Marvel.
Lese ich 10 DC Serien ohne Backups im Monat, bezahle ich dafür sehr günstige 18,90€. Lese ich dagegen 10 gutgehende Marvelserien bin ich bei 35,90€ und dann erscheinen manche Serien noch zwei Mal im Monat etc.

Nun habe ich die Wahl für ein begrenztes Budget wenige Marvelhefte zu kaufen oder meine DC Hefte und noch etliche Comics von den Independent Verlagen zu genießen.
Und da Marvel unverhohlen zugibt, dass sie die hohen Preise verlangen, weil die Leute es zahlen, gibt es nur eine Möglichkeit gegen diese Preispolitik vorzugehen: vote with my wallet. Ich kaufe eure Hefte nicht mehr, weil ich diese Art von Wucher nicht unterstützen möchte.

Jetzt hat Marvel einige Aktionen in den letzten Tagen gebracht, die sie als kundenfreundlicher und stellenweise progressives Unternehmen im Onlinevertrieb darstehen lassen sollen. Aber schauen wir uns die Sache doch erst einmal genau an.

Beispiel Marvel Unlimited
Spotify für Marvel wurde getitelt. Wie funktioniert Spotify noch gleich? Man bezahlt einen monatlichen Obolus und hat damit Zugriff auf eine riesige Musikbibliothek und die meisten Alben wenige Tage nach Erscheinung zur Verfügung. Außerdem kann man die Songs offline speichern, um sie unterwegs zu hören und wahlweise eine extrem hohe Audioqualität.
Was ist jetzt an Marvel Unlimited so wie Spotify?
Zunächst stimmt der monatliche Betrag. Für 9,99$ ist das schon eine Ansage. Dann kommen aber schon die Probleme. Gezahlt werden kann nur mit Kreditkarte und selbst hier gibt es für Leute in Deutschland einige Probleme mit der Subscription. 
Außerdem können maximal sechs Hefte gespeichert werden, was einfach mal überhaupt nichts ist. Wer nur ein Wlan Tablet hat und unterwegs ist, kann im Gegensatz zu Spotify und auch Comixlogy nichts mit der App anfangen.
Dazu kommt noch, dass die Auflösung nicht so ist, wie sie für ein Retinadisplay gut wäre und natürlich, es gibt keine aktuellen Hefte. Bisher sind die "neuesten" Serien schon ein Jahr alt, es soll aber bis zu sechs Monate alte Serien geben.
Für jeden, der dachte, dass er günstiger an aktuelle Marvelhefte kommt - Fehlanzeige.
Lohnt es sich für alte Runs? Auch nicht wirklich. Die Serie sind völlig zerfleddert und es fehlen sehr häufig Ausgaben, so dass es sich gar nicht lohnt einen Run überhaupt zu beginnen. Für diejenigen, die Marvel regelmäßig gelesen haben, wird es erstrecht nicht interessant sein.
Es könnte spannend werden, wenn wir in einem halben Jahr die Marvel Now Hefte darin finden, in einer besseren Qualität und mit vernünftigen Bezahlmodalitäten.

Beispiel #1
Marvel haut 700 Hefte kostenlos raus. Alles Nummer einsen, auch von aktuellen Marvel Now Serien. Natürlich habe ich mich erstmal geärgert, dass ich für die angetesten Marvel Now Sachen so viel Geld bezahlt und nicht auf diese Gelegenheit gewartet habe. But that's just me. Vordergründig natürlich eine dolle Sache. Die Server crashen, weil es einen riesigen Run gibt, denn die Aktion ist auf drei Tage begrenzt, also lädt jeder wie bescheuert die Hefte und legt damit alles lahm. Hätte man die Aktion über einen längeren Zeitraum laufen lassen, wäre die Situation vermutlich weniger furchtbar gewesen und die Techniker bei Comixology hätten nicht so viele grauen Haare.
Das Ende vom Lied war, dass man als DC Leser teilweise seine Comics nicht mehr kaufen konnte, weil die Infrastruktur einfach so geplättet war. Aber gut, das ist schon eine sehr grumpy DC Fanboy-geprägte Einstellung.
Für Marvel war das zwar ein strategisch kluger Schritt, aber haben sie dem Fan damit wirklich etwas Gutes getan? Natürlich füttert man mit dieser Aktion die Leute an. Gibt ihnen was umsonst, fixt sie an und kassiert sie dann mit den Folgeheften ab. Von den 700 Heften waren ja auch etliche so alt, dass sie damit eigentlich gar keine Kohle mehr machen würde, von daher war es einfach egal, ob die jetzt verschenkt werden oder als Bits auf ihren Servern gammeln.
Insgesamt haben sie damit natürlich massig PR bekommen, weil jeder darüber geredet hat. Bolt war dieser Move aber ganz sicher nicht, klug schon eher, aber fortschrittlich und kundenfreundlich? Ich weiß nicht.

Für mich als Leser, der gerne direkt am Puls der Zeit, bzw. maximal einen Monat hinterher ist, gibt es derzeit kein Angebot von Marvel, das auf nur irgendeine Art und Weise reizvoll wäre und bei dem ich nicht das Gefühl hätte, die Cashcow zu sein.
Niemand bestreitet, dass Marvel tolle Serien hat, das ist der Fall, aber mit dieser wirklich miesen Preispolitik, bei der sie für ein digitales Heft, für das sie kaum Kosten haben, zum Teil mehr verlangen als für ein physikalisches Heft anderer Verlage, kann ich sie einfach nicht unterstützen, so schwer mir diese Entscheidung auch manchmal fällt.

Vielleicht ist das auch einfach nur meine eigene Sturheit und ganz sicher völlig banal, aber bei DC weiß ich woran ich bin. Sie haben ihr Statement gegeben. We draw the line at 2,99 und alles was darüber geht, hat mehr Content und ist somit legitimiert, aber woher weiß ich, dass Marvel nicht bald schon 4,99$ nimmt? Warum nicht? Sie werden es sicherlich versuchen und wenn genug Leute es kaufen, dann werden sie es auch weiter durchziehen. Früher oder später werden auch die 2,99$ mehr kosten, weil sie es können und weil es genug Leute gibt, die diese Preispolitik unterstützen. 
Ein bisschen wie das public good Dilemma. Als einzelner bist du gearscht und Marvel fickt dich. But that's buisness baby!
Ich kann aber auch jeden verstehen, wenn man dieses Problem überhaupt nicht sieht. 
This is just my therapy.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen